Ida-Elena Schulz

Ida-Elena Schulz, Kunstpädagogin M.A. (2009) (NF Psychologie und Neuere englische und amerikanische Literaturwissenschaften). 1983 in Rumänien geboren. Seit Herbst 2016 ist sie Teil des Vorstands der raumstation3539 eG. Als Mitglied des URBANAUTIK – Teams, ist sie neben ihren Kolleg*innen ua. im Bereich Vernetzung und Verstetigung von Plattformen der Kultur- und Kreativwirtschaft im Auftrag der Stadt Gießen tätig. Aus dem Wunsch nach einer intensiveren Zusammenarbeit und breiteren öffentlichen Wahrnehmung kultureller Initiativen Gießens, initiierte sie die erste Kunstbiennale Gießens als Kooperationsprojekt im Sommer 2016 und trommelte alle zusammen. Seitdem arbeitet sie in der Projektkoordination, der Projektplanung, Dokumentation, Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung und Akquise rund um das Festival und organisiert eine begleitende kunstpädagogische Vermittlungsarbeit. Ihre theoretischen und praktischen Interessen beschäftigen sich mit der Frage nach der Bedeutung von kulturellen und soziokulturellen Initiativen und Einrichtungen im Stadtraum. Des Weiteren stellt sie die Forderung nach einer verstärkten interdisziplinären Zusammenarbeit sowohl auf wissenschaftlicher, als auch auf stadtgesellschaftlicher Ebene. Darüber hinaus arbeitet sie als freiberufliche Kunstpädagogin und bereitet sich auf das Staatsexamen für das Gymnasiallehramt vor. Sie ist ebenfalls Mitglied der Ateliergemeinschaft und Kunstvereins trafo e.V.