Treffen sich Barack Obama, Donald Trump und ein namenloser Sozialist auf der GIENNALE…

Wir stellen euch den nächsten "Headliner" der Giennale vor:

Halina Martha Jäkel kommt mit ihrer "one-woman-performance" YES WE TORTURED SOME FOLKS - EIN ABEND ÜBER POLITISCHE RHETORIK zu uns.


Halina Martha Jäkel ist Physical Theatere Artist, Schauspielerin und Theatermacherin.
Ihr Stück Yes we tortured some folks - Ein Abend über politische Rhetorik handelt von intellektueller Arroganz, grenzenloser Selbstinszenierung, egozentrischer Entrückung und dem Spielen der Klaviatur der "großen Gefühle" der Politiker.
Kein Wunder, dass die echten Idealisten dabei nicht mehr wissen, was sie dazu sagen sollen.

Dabei spielt und singt Halina Martha Jäkel alles selbst.
Neben Barack Obama und Donald Trump gibt es noch Gastauftritte u.a. von Slavoj Žižek und Judith Butler. 
Demgegenüber steht einsam und allein ein kleiner, alternder und namenloser Sozialist, dem es bei all dem Theater auf der politischen Bühne schlicht die Sprache verschlägt.

Uns hat es vor lauter Vorfreude ebenfalls die Sprache verschlagen!

Mittwoch, 26.6.2019
21 Uhr

Jokus
Südanlage 25A
35390 Gießen


Yes We Tortured Some Folks - Trailer